Bereiche der SCC Regelwerke

SCC-Prüfungen

Die Eingangsvoraussetzungen
Die Voraussetzung zur Teilnahme an der SGU-Prüfung ist eine abgeschlossene Berufsausbildung gemäß Berufsbildungsgesetz (BBiG) bzw. eine gleichwertige oder höherwertige Ausbildung. Fehlt eine solche Ausbildung, so muss der Teilnehmer eine mindestens 3-tägige (24 U-Std.) Schulung bei einem zugelassenen Bildungsträger nachweisen. Die Lernziele der Schulung sind jeweils für MA und FK festgelegt. Eine in Deutschland abgeschlossene Berufsausbildung wird anerkannt, da in allen Berufsausbildungen Anteile zu den Themen Arbeits- und Umweltschutz enthalten sind. Bei im Ausland erworbenen Berufsabschlüssen muss der Kandidat der Personalzertifizierungsstelle die Arbeits- und Umweltschutzanteile in seiner Ausbildung nach Inhalt und Umfang nachweisen.

Die ersatzweise Schulung
Die ersatzweise Schulung kann
- von Fachkräften für Arbeitssicherheit (Sifa),
- von Unfallversicherungsträgern oder
- von Bildungsträgern durchgeführt werden, die von der akkreditierten Personalzertifizierungsstelle anerkannt sind.

Die Prüfungsdurchführung
Die Personalzertifizierungsstelle wählt die Prüfungsfragen aus dem SGU-Prüfungsfragenkatalog aus. Jeder Prüfungsfrage werden 4 Antworten zugeordnet, von denen nur eine richtig ist. Die operativ tätigen Mitarbeiter müssen 40 Fragen (bisher 25) in 60 Minuten (bisher 45) beantworten, davon müssen 28 (70%) Antworten richtig sein. Die operativ tätigen Führungskräfte müssen 70 Fragen in 105 Minuten beantworten, davon müssen 49 Antworten richtig sein. Die Gültigkeit des Zertifikats beginnt mit dem Datum der positiven Prüfungsentscheidung der Personalzertifizierungsstelle und läuft wie bisher über 10 Jahre.

Mit dem nachfolgenden Link kommen Sie auf die Seite der DGMK und können dort das komplette normative Dokument der DGMK bestellen (50€) oder das normative Regelwerk herunterladen